Archives by: Jennifer Brehm

Home » Jennifer Brehm

Gefangen im Sprachdschungel: Was ist Usability?

Es gibt Begriffe, die begegnen einem häufig bei der Erstellung und Optimierung von Webseiten, ein solcher Begriff ist auch die Usability. Wikipedia bietet hierfür die folgende Definition:

Gebrauchstauglichkeit (englisch usability) bezeichnet nach EN ISO 9241-11 das Ausmaß, in dem ein Produkt, System oder ein Dienst durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Anwendungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. Sie ist damit eng verwandt mit dem Konzept der Benutzerfreundlichkeit (engl. User friendlyness). Die Gebrauchstauglichkeit bildet dabei die Mindestanforderung ab, dass ein System zur Zufriedenstellung der Nutzer arbeitet, wohingegen die Benutzerfreundlichkeit auch die emotionalen Aspekte des gesamten Nutzungserlebnisses, der sogenannten User Experience berücksichtigt.

Read more

Der Umsatz im Onlinehandel in Deutschland übersteigt 27 Milliarden Euro in 2012

Im Februar veröffentlichte der bvh seine jährliche Studie zum interaktiven Handel. Die Auswertung umfasst den Versand- und Online-Handel und lässt folgende Trends erkennen:

Read more

74% aller Internetnutzer kaufen online ein

Die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, mit welcher Geschwindigkeit sich das Onlineshopping in Deutschland ausweitet und Marktanteile erobert. 42,3 Millionen Menschen über 10 Jahren (das entspricht 74% der Internetnutzer) haben laut der repräsentativen Umfrage im Jahr 2012 innerhalb der letzten drei Monate das Internet genutzt.

Read more

Brandenburg – ein Internet-Vakuum

Manchmal steckt das Internet noch voller Rätsel. Bei der Analyse der eigenen Webseite fiel uns auf, dass wir wenige bis keine Besucher aus dem Gebiet Brandenburg zu vermelden haben. 

Read more

ApacheCon EU – ein Rückblick

Die Apache Software Foundation zählt weltweit zu den führenden Vereinen für die Entwicklung von Open-Source Projekten (deren Basisprodukte in vermutlich allen modernen Unternehmen Einzug gefunden haben).

Read more

Kommende Vorträge durch das ilscipio Team

Im November wird es zwei Gelegenheiten geben, Mitarbeiter unseres Teams bei einem Vortrag kennen zu lernen und etwas mehr über unser Philoshophie zu erfahren. Den Anfang macht am 7. November unser Geschäftsführer Paul Piper mit einem Vortrag auf der Apache Con Europe in Sinsheim, bei der es einen ganzen Bereich speziell zu Apache OFBiz geben wird.

Read more

Über Geschwindigkeit, Besucher und Suchmaschinen

Ruft man im Internet eine Webseite auf, wird diese von einem Webserver geladen und dann durch den verwendeten Browser dargestellt. Dabei ist die Geschwindigkeit mit der die Webseite dann letztendlich fertig geladen ist und korrekt angezeigt wird von vielen Faktoren abhängig. Doch bevor ich diese Faktoren beleuchte, möchte ich zuerst auf die Gründe eingehen, warum Geschwindigkeitsoptimierung einer Webseite sinnvoll ist.

Read more

Gütesiegel als Vertrauenszeichen eines Onlineshops

In einer neuen Studie von Initiative D21 und dem Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh), ging es um vertrauensschaffende Maßnahmen im Onlineshopping und insbesondere den Einfluss von Gütesiegeln bei der Kaufentscheidung. Doch auch andere interessante Details bietet die Onlinebefragung von 1.026 Menschen in Deutschland

Read more

Gefangen im Sprachdschungel: was ist Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gegenstände, Medien und Einrichtungen so gestaltet werden, dass sie von jedem Menschen unabhängig von einer eventuell vorhandenen Behinderung uneingeschränkt benutzt werden können.

Read more

Der datenschutzkonforme Einsatz von Google Analytics

Immer wieder ist der Einsatz von Google Analytics Teil der Medienberichterstattung, da es lange Zeit einen Streit über den rechtssicheren Einsatz von Google Analytics in Deutschland gab. Inzwischen gibt es hier jedoch eine Einigung zwischen Google und den deutschen Datenschutzbeautragten und für den rechtssicheren Einsatz von Google Analytics gibt es nur ein paar Punkte zu beachten.

Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist eine kostenlose Software von Google, die dazu eingesetzt werden kann Informationen zu den Besuchern der Webseite zu sammeln. Zum Beispiel wie viele Besucher am Tag die Webseite besuchen, woher Sie kommen und welche Seiten sie betrachten. Zusätzlich werden Faktoren wie Betriebssystem, Browserversion und Bildschirmgröße gesammelt, die aufgrund ihres statistischen Charakters bei der Optimierung der Webseite helfen können.

Google Analytics und der deutsche Datenschutz

Die Messung dieser Daten findet auf Basis der individuellen IP-Adresse und eines Cookies statt. Dies bedeutet jedoch auch nach deutschem Verständnis einer IP-Adresse, dass diese Informationen einer individuellen Person zuordnenbar sind. Dies ist nicht mit den deutschen Datenschutzbestimmungen vereinbar, die eine solche Speicherung und Verarbeitung von Daten nur auf Basis von anonymisierten, aggregrierten Daten zulässt.
Dies führte zu einer sehr langen Diskussion zwischen den deutschen Datenschutzbeauftragten und Google, sowie indirekt den deutschen Nutzern von Google Analytics, die gerne das kostenlose Tool einsetzen. Im letzten Jahr kam es nun endlich zu einer Einigung und somit zur Möglichkeit Google Analytics datenschutzkonform einzusetzen.

Maßnahmen zum datenschutzkonformen Einsatz von Google Analytics

Teil der Einigung zwischen den Datenschutzbeauftragten und Google ist ein dreiteiliger Maßnahmenkatalog, den es umzusetzen gilt um Google Analytics rechtssicher einsetzen zu können.
Sollte bereits Google Analytics eingesetzt werden aber ohne diese Maßnahmen, so muss vor der Umstellung leider das aktuelle Google Analyticskonto gelöscht werden und ein neues eingerichtet werden, da die bisheringen Daten nicht durch die Änderungen angepasst werden und nicht datenschutzkonform gesammelt wurden.

Anpassung des Google Analytics Scripts

Um Google Analytics einsetzen zu können, muss auf der eigenen Internetseite auf jeder Seite ein Code eingebaut werden, der die Daten sammelt. Dieser Code wird von Google automatisch vorgegeben um ihn einfach auf der eigenen Seite einzufügen. In Deutschland muss dieser Code jedoch angepasst werden – selbst auf der deutschen Version der Einrichtungswebseite ist der Code noch nicht angepasst.
Dies kann jedoch sehr einfach gemacht werden, der Code muss nur um eine Zeile erweitert werden:

_gaq.push (['_gat._anonymizeIp']);

Diese wird vor der Zeile eingefügt, welche die Pageviews zählt: _gaq.push ([‘_trackPageview’]); und führt dadurch dazu, dass Google nicht die gesamte IP-Adresse speichert sondern die letzten Zeichen der IP-Adresse zu ignorieren und die Daten so zu anonymisieren. Der einzige Unterschied, der hierdurch bei der Auswertung der Daten entsteht, ist das ein Runterbrechen auf einzelne Regionen und Städte nicht mehr im gleichen Umfang möglich ist. Anonsten sollten für normale Nutzungsfälle keine Unterschiede bei der Benutzung von Google Analytics vorliegen.

Datenschutzerklärung

Neben der anonymisierung der Daten ist auch ein Information der Nutzer über die Erhebung, Sammlung und Auswertung der Daten notwendig. Hierfür sollte eine Datenschutzerklärung auf der Webseite zu finden sein, entweder auf einer eigenen Seite oder mit auf der Impressums-Seite. Im Internet finden sich eine Vielzahl an Mustervorlagen für diese Datenschutzerklärung, welche durch setzen eines Links übernommen werden können.
Wichtig ist in der Erklärung, der Hinweis auf den Einsatz von anonymizeip um die IP-Adresse zu kürzen und ein Link zu den Möglichkeiten, die Google anbietet um dem Sammeln der Informationen zu widersprechen (hierfür gibt es für alle Browser eine sog. Extension oder inzwischen eingebaute “Do-Not-Track”-Optionen).

Vertrag über die Datenverarbeitung mit Google

Als drittes Element verlangt der deutsche Datenschutz den Abschluss eines Vertrages mit Google über die Auftragsdatenverarbeitung. In diesem müssen ein paar Angaben zur Firma und die Nummer des Google Analytic Accounts eingegeben werden und dann unterschrieben an Google gesandt werden. Nach ein paar Tagen erhält man den Vertrag von Google unterschrieben zurück und kann bei den eigenen Akten abgeheftet werden.

Folgen der Nichteinhaltung

Natürlich stellt sich die Frage, warum man diesen Aufwand betreiben sollte. Die kurze Antwort ist, dass man ohne diesen Aufwand beim Einsatz von Google Analytics nicht datenschutzkonform handelt. Die Folge hiervon kann eine Abmahnung durch den zuständigen Datenschutzbeauftragten sein – inkl. einer Geldstrafe. Aktuell beschränken sich die meisten Datenschutzbeauftragten auf Stichproben und Anschreiben der Unternehmen mit dem Hinweis auf die geänderte Lage und der Bitte den Einsatz von Google Analytics anzupassen. Wie lange diese Taktik jedoch bestand haben wird, ist nicht abschätzbar. Es ist davon auszugehen, dass hier die Sanktionen in der kommenden Zeit schärfer werden. Schon allein aus diesem Grund ist eine Überprüfung des eigenen Einsatzes von Google Analytics – oder auch vergleichbaren Lösungen, für welche die gleichen grundsätzlichen Prinzipien gelten – anzuraten und ggf. eine Änderung vorzunehmen bevor man hierzu aufgefordert wird.

Hinweis:Dieser Text ist eine allgemeine Information und stellt keine Rechtsberatung dar. Für konkrete Beratung richten Sie sich bitte an ihren Rechtsbeistand.

Read more
Seite 1 von 41234